Lücke in GDP-Gesetzgebung gefährdet Arzneimittel

Die in Stuttgart ansässige Unternehmensberatung EIPL, welche Ihren Fokus auf den Transport von pharmazeutischen Produkten legt, hat zu Beginn des Jahres 2017 eine Feldstudie im Bereich der GDP-Konformität durchgeführt. Die GDP Leitlinie betrifft alle in der Pharma Supply Chain involvierten Parteien wie Hersteller, Großhändler und Transportdienstleister. Für den Transport gilt dabei, dass die Lagerungsbedingungen auch beim Transport einzuhalten sind, denn Ziel ist es, dem Abnehmer (Patienten) das Arzneimittel ohne qualitätsmindernde Einflüsse zu überreichen. Das Problem hierbei ist, dass die GDP Leitlinie nicht für Versandapotheken gilt und diese daher nicht zwingend an die Vorgaben gebunden sind. Das daraus resultierende Ergebnis ist den meisten Konsumenten bei einer Bestellung im Internet (z.B. bei einer Versand- oder Online-Apotheke) nicht bewusst, weist aber teilweise erschreckende Fakten auf.

Der Pharmatransportdiensleiter Transco Berlin Brandenburg hat sich von Beginn an mit diesem Problem auseinandergesetzt und arbeitet daher stets im Rahmen der GDP-Konformität, welche auch durch EIPL im Jahr 2017 in Form eines Qualitätsaudits wiederholt bestätigt wurde. Neben dem Einsatz von eigenem Equipment, werden alle eingesetzten Fuhrunternehmer noch vor Ersteinsatz vom firmeneigenen Qualitätsmanager auf GDP-Einhaltung geprüft, qualifiziert und auditiert.

Den kompletten Artikel auf der Webseite des GDP-Navigators zu der durchgeführten Feldstudie finden Sie hier.

Hinterlasse ein Kommentar